Antworten auf häufig gestellte Fragen


Welche Vorteile bietet das Projekt Bläserklasse?

Die Bläserklasse ist auf erfolgsorientierte und gleichzeitig spielerische Art der optimale Weg, Ihr Kind in vielen Bereichen zu fördern:

Musikalisch:
Die Bläserklasse ist eine sinnvolle Möglichkeit, allgemeines musikalisches Fachwissen und instrumentale Fertigkeiten auf einem Blasinstrument zu erwerben. Musiktheoretische Inhalte (Notenlehre, Tonarten, Vorzeichen, Rhythmen usw.) werden „lebendig", weil das Musizieren auf den Instrumenten Spaß macht und die Fachinhalte auf diese Art problemlos verinnerlicht werden können. Der Spaß am eigenen Instrument prägt auch auf positive Weise den allgemeinen Umgang der Kinder mit Musik und Musikunterricht.
Musikalische Allgemeinbildung und musikalische Kompetenzen sind in Bläserklassen höher entwickelt als in den Vergleichsklassen.
Die in den zwei Projektjahren erlernten instrumentalen Fähigkeiten bilden oft das Fundament für eine erfolgreiche musikalische Karriere in den schulischen Ensembles, in Musikvereinen oder auch im Hinblick auf ein späteres Studium, das mit Musik zu tun hat.

Sozial:
Der Bläserklassenunterricht verbessert über den Musikunterricht hinaus nachhaltig das gesamte Klassenklima (vgl. Schüler-Statements), da die Kinder besonders effektiv lernen, aufeinander zu hören (auch im übertragenen Sinn) und sich gegenseitig zu helfen. Die Schülerinnen und Schüler empfinden sich selbst oft als besonders teamfähig und kooperationsfähg, was aus Lehrersicht bestätigt werden kann.
Das soziale Klima und der Gemeinschaftsgedanke sind in Bläserklassen fast immer besonders positiv ausgeprägt, so unsere Erfahrungen, die auch von wissenschaftlichen Studien bestätigt werden. Und ein „Wohlfühlklima" dieser Art trägt dazu bei, dass Kinder auch in den anderen Fächern müheloser lernen und bessere Leistungen erreichen können (vgl. dazu H. G. Bastian: „Kinder optimal fördern", 2001).

Individuell:
Nicht nur als Mitglied einer sozialen Klassengemeinschaft profitiert Ihr Kind vom Projekt Bläserklasse, das gemeinsame Musizieren schafft zudem Erfolgserlebnisse und fördert in hohem Maße Konzentrationsfähigkeit und Selbstdisziplin (ohne die eine Orchesterprobe nicht möglich ist).
Auch die (instrumentale) Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen und die Erfahrung, dass regelmäßiges Üben notwendig ist („ohne Fleiß kein Preis"), fördert die Persönlichkeitsentwicklung maßgeblich.
Im Bereich der Selbstorganisation lernen Bläserklassenkinder aufgrund der komplexen Struktur des Projekts eine Menge (Einrichten der Räume für die Proben, Mitdenken bei der Planung, Vollständigkeit der umfangreichen Musiksachen). Die Schülerinnen und Schüler gehen oft sehr effektiv und zeitökonomisch die zum Teil aufwändigen organisatorischen Fragen an, die mit den Konzerten zusammenhängen. Dieses Verhalten übertragen sie dann auch auf andere Bereiche des Lernens/Lebens und profitieren damit von ihren musikalischen Erfahrungen.



Was ist eine Bläserklasse?

Bereits über 900 Schulen in Deutschland bieten Bläserklassenunterricht an, am Städtischen Gymnasium Steinheim gibt es dieses Projekt seit ungefähr 10 Jahren. Es wurde von Herrn Stieger aufgebaut und bis zu seiner Pensionierung geleitet. Zur Zeit leiten Herr Stieger und Frau Gehrke gemeinsam das Bläserklassenprojekt.

In der Bläserklasse spielen im Regelfall alle Schülerinnen und Schüler ein Instrument, das sie innerhalb des schulischen Musikunterrichts erlernen. Bereits nach sehr kurzer Zeit spielen sie dabei als Blasorchester zusammen. Das Projekt beginnt zu Anfang der 5. Klasse und endet mit dem Abschlusszeugnis der 6. Klasse. Ihr Kind erlernt dabei eines der folgenden Instrumente:
Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Tuba (Euphonium).
Die Ziele und Inhalte des Unterrichts orientieren sich an den Kernlehrplänen für das Fach Musik an Gymnasien. Dabei ist der Musikunterricht in der Bläserklasse dreistündig (in den anderen Klassen: zweistündig) und besteht aus einer „normalen" Musikstunde, einer Orchesterstunde und einer Registerprobenstunde, in der die Kinder in Kleingruppen Unterricht auf ihrem Instrument bekommen. Der Musikunterricht findet im Rahmen des Stundenplans statt, wird also nicht nachmittags „hinten angehängt". Dabei haben die Schülerinnen und Schüler Unterricht bei den Musiklehrkräften des Gymnasiums und bei externen Instrumentallehrern.
Bei diesem Projekt wird der Instrumentalunterricht benotet und die Musikzensur ist – genau wie in den anderen Klassen - versetzungswirksam. Die meisten Kinder empfinden die Benotung ihrer Instrumentalleistung durchaus als vergleichsweise angenehm, da die Zensuren erfahrungsgemäß nicht so sehr von der Begabung als viel mehr vom regelmäßigen Üben abhängen.

Nach der 6. Klasse kann Ihr Kind an der Newcomer-Band-AG des Gymnasiums (Blasorchester) teilnehmen oder/und die musikalische Ausbildung am Instrument im privaten Unterricht bzw. an der Musikschule fortsetzen.

Blserklasse_5a

Auftritt der Bläserklasse beim Schulkonzert



Welche Kosten entstehen durch die Teilnahme an der Bläserklasse?


Sie als Eltern zahlen in den Klassen 5 und 6 während der insgesamt 24 Monate jeweils
einen monatlichen Betrag von 22,45 €.
Dieser Beitrag enthält die Leihgebühr zur Finanzierung und Versicherung der Instrumente und deckt das Honorar für die auswärtigen Instrumentallehrer ab.
Für Schüler, die ein eigenes Instrument besitzen, reduziert sich der monatliche Beitrag um 8,- € auf 14,45 €.

Übrigens: Mit unserem monatlichen Betrag liegen wir sehr deutlich unter den an anderen Schulen üblichen Unkostenbeiträgen.

Weitere Kosten entstehen Ihnen einmal zu Beginn der 5. Klasse nach der Wahl des Instrumentes für:
- einen Notenständer (günstige Modelle ab ca.10,- €)
- das Instrumentallehrwerk (mit CD), das von der Schule bestellt wird: ca.15,- €
- ggf. Unkosten für Pflegematerial (je nach Instrument, z.B. Querflöte: Stofftaschentuch und ca. 2,- € für Flötenfett; wird von den Instrumentallehrkräften besorgt)

Am Ende der 6. Klasse werden die Leihinstrumente wieder abgegeben und den nachrückenden Jahrgängen zur Verfügung gestellt.

Die Aufnahme in die Bläserklasse sollte unter keinen Umständen an finanziellen Problemen scheitern. In Einzelfällen kann die Schule Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. Hierzu stehen wir gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.


Welche Bedingungen gelten für die Aufnahme?

Die Bläserklasse wird über die Dauer von 2 Jahren durchgeführt (Klasse 5 und 6), d.h. nur in Ausnahmefällen kann die Teilnahme früher beendet werden.
Die Aufnahme in die Bläserklasse setzt ausdrücklich keine musikalischen Vorkenntnisse voraus.
Notenlesenkönnen oder Blockflötenkenntnisse sind nicht erforderlich. Es ist vielmehr so, dass Ihr Kind in dem zu erlernenden Instrument keine Vorkenntnisse haben sollte, damit es nicht unterfordert ist und alle Bläserklassenkinder mit ähnlichen Voraussetzungen beginnen können.
Allerdings ist eine tägliche Bereitschaft zum Üben notwendig, anfangs reichen 5 Minuten, später steigert sich der Umfang auf ca. 15 Minuten. Für den Lernerfolg Ihres Kindes ist es gut, wenn auch Sie die Bereitschaft mitbringen, Ihr Kind (manchmal) an das Üben zu erinnern.


Wie kommt Ihr Kind zu seinem Instrument?

In einer ca. vierwöchigen Testphase, dem „Instrumentenkarussell", lernen die Schülerinnen und Schüler zunächst sämtliche Instrumente der Bläserklasse kennen, können sie ausprobieren und eigene Erfahrungen sammeln.
Erst danach erfolgt die Entscheidung, welches Instrument für Ihr Kind geeignet ist. Die Wünsche Ihres Kindes spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
Aufgrund der klanglichen Balance des Blasorchesters sind die Instrumentengruppen zahlenmäßig gebunden (laute Instrumente: kleine Anzahl, leise Instrumente: größere Anzahl von Kindern).

Für ein Beratungsgespräch steht Ihnen gerne Frau Gehrke zur Verfügung – nach telefonischer Absprache (Sekretariat).


Welche Instrumente gibt es?

Hier ein Überblick über die am Städtischen Gymnasium Steinheim unterrichtenden Instrumentallehrkräfte und ihre Instrumente:

Herr Fedjanin:   Posaune, Tuba (Euphonium)

Herr Jones:       B-Klarinette, Alt-Saxophon

Herr Stieger:     Trompete
Frau Gehrke:    Querflöte

Die Instrumente können von der Schule ausgeliehen werden.
Am Ende der 6. Klasse werden die Leihinstrumente wieder abgegeben und den nachrückenden Jahrgängen zur Verfügung gestellt.


Wie setzt sich das Orchester zusammen?

Aufgrund der klanglichen Balance des Blasorchesters sind die Instrumentengruppen zahlenmäßig gebunden (laute Instrumente = kleinere Anzahl von Kindern, leise Instrumente = größere Anzahl).
Eine Besetzungsmöglichkeit sieht z.B. so aus:
5 Querflöten, 5 Klarinetten, 2 Saxophone, 5 Trompeten, 2 Posaunen, 2 Tuben

Wir achten darauf, dass mindestens 2 Kinder das gleiche Instrument lernen, damit sich niemand allein fühlen muss, sondern jede/r in einem Team aufgehoben ist.

Kinder, die kein Blasinstrument lernen wollen, können in der Regel mit schuleigenen Percussionsinstrumenten (Trommeln u.ä.) im Orchester mitspielen.



Das Staat, in dem die schnellste wie Obst erscheinen ist nicht schwer bestellen der leckeren süßen und reifen Bananen. Um dies zu tun, deutschland wie sie auch zu bestellen. Mehrere Optionen stehen Ihnen in Ihren Händen nicht immer kommen geeignet.

Schülerinformation

"Jeder in unserer Klasse spielt ein Instrument und alle zusammen sind wir ein Klassen-Orchester."

Weiterlesen
Elterninformation

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Weiterlesen
Schnuppermöglichkeiten

"Probieren geht über Studieren"

Weiterlesen
Schülersicht der Bläserklasse

"Ich habe entdeckt, dass Musik sehr viel Spaß macht" -
So sehen Schüler und Schülerinnen die Bläserklasse

Weiterlesen
Auftritte der Bläserklasse

"Applaus, Applaus!" -
Bei welchen Konzerten und Auftritten spielt Ihr Kind mit?

Weiterlesen
Blaeserklassenlogo