k IMG 2388

Ein „Science Fair“, ein Marktplatz der Wissenschaften, fand am 12. Juli 2017 in der 5. und 6. Stunde zum ersten Mal statt. Unter dem Motto „Wissenschaft hautnah erleben“ präsentierten die 6. Klassen ihren Eltern und anderen Schülern die Ergebnisse ihrer Projekte, die sie im Naturwissenschaftsunterricht bearbeitet hatten.

 

Science Fair-Bildergalerie

 

Die kleinen Forscher beschäftigen sich unter anderem mit Fragen wie „Warum werden Lebensmittel schimmelig und ungenießbar?“, „Was passiert im nachgebauten Vulkan?“, Wie bleiben Schnittblumen länger frisch?“, „Wie sauber ist Seife wirklich?“, „Wie macht man ein Honig-Peeling?“ und „Kann ein Roboter einen Ranzen packen?“. Auch ältere Schülerinnen und Schüler zeigten ihre Forschungsergebnisse, hielten Vorträge in den Fachräumen und auch das Ergebnis einer Facharbeit aus der Q1 wurde präsentiert.

 

Eine Jury aus Herrn Prof. Dr.-Ing. Meier von der Hochschule OWL, Herrn Mach von der Firma Phoenix Contact, dem Physiklehrer Herrn Manthey und dem Schüler Maurice Klocke (Q1) bewertete die präsentierten Arbeiten. Den ersten Platz erreichten dabei Paula Runte und Elina Weißenburger (6c), die sich mit der Frage „Wie kann Wasser einfach nach oben transportiert werden?“ beschäftigt haben. Den zweiten Platz belegten Paula Strato, Lena Mikus und Wiebke Torke (6a) für ihr Projekt „Wieso werden Lebensmittel schimmelig und ungenießbar?“. Jannis Köllermeier, Linus Rach und Justin Weidemann (6b) wurden für ihre Arbeit zur Frage „Was ist der ideale Rotorwinkel zur Energie-Erzeugung bei einem Windrad?“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Die prämierten Jungforscher bekamen eine Urkunde und ein Geschenk bei der Bestenehrung am letzten Schultag am 14. Juli 2017.

 

 

(Text und Fotos: Vol)