51DDuTWA aLDer Roman „das hungrige Krokodil“ (erschienen im Pendragonverlag) ist bereits wenige Wochen nach seinem Erscheinen ein Topseller in Steinheim und Umgebung. Es ist ein Familienroman, eine wahre Geschichte. Eng verbunden mit dem Buch sind zwei Menschen, die auch das SGS bestens kennen: Die Autorin Sandra Brökel absolvierte 1992 ihr Abitur am SGS und Paula Kruse, Tochter der Hauptperson des Romans, engagierte sich viele Jahre als Schulpflegschaftsvorsitzende. Es ist das Leben ihrer Familie, das die Leser in eine spannende Reise durch die europäische Geschichte entführt.

Prager Frühling 1968: Wie viele andere Tschechen schöpft Pavel Vodák Hoffnung. Hoffnung auf einen menschlicheren Sozialismus, auf Reformen, auf Freiheit. Dann rollen die Panzer der „sozialistischen Bruderstaaten“ an und machen all seine Träume mit einem Schlag zunichte. Für die Machthaber ist er nichts weiter als ein Gegner des Regimes. Pavel sieht keinen Ausweg. Er möchte, dass seine Tochter (Paula Kruse) frei aufwachsen darf. Er flieht mit Ehefrau, Schwiegermutter und Tochter. Hinter dem Eisernen Vorhang erwartet ihn eine ungewisse Zukunft...

Dr. Pavel Vodák (1920-2002) erlebte den Zweiten Weltkrieg und die Gräueltaten der Nazis, die Befreiung und die Härte der neuen sowjetischen Machthaber. Als er mit seiner Familie flieht, nimmt ausgerechnet Deutschland, das Land der Täter, die Vodáks auf. Ein berührender Roman über Menschlichkeit, Mut, Verzeihen und Freiheit.

Tragischerweise verstarb Paula Kruse unerwartet im Oktober 2017.  Sie hatte jede Zeile des Buches gelesen und sich sehr auf das Erscheinen gefreut. So ist der Roman nicht nur das Vermächtnis ihres Vaters sondern auch ihres. „Vielleicht gelingt es durch das Buch, dass ein Teil von ihr weiterleben darf und sie nicht vergessen wird“, hofft ihre Freundin Sandra Brökel.

Sandra BrökelFotos: Pendragon Verlag

https://www.feuilletonscout.com/vor-50-jahren-starb-der-prager-fruehling/

http://www.nw.de/kultur_und_freizeit/literatur/literatur/22018005_Steinheimerin-schreibt-ein-Vermaechtnis-fuer-die-Menschlichkeit.html