x k MD004085

Die DELF-Absolventen 2018

 

Im Beisein von Schulleiter Marko Harazim überreichten DELF-Beauftragter Helmut Vogt und Französischlehrerin Christiane Rüther-Kluwe 23 stolzen Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 7 bis EF des Steinheimer Gymnasiums das offizielle französische Sprachzertifikat DELF. Auf die Prüfung zu diesem Zertifikat wurden sie im Rahmen der DELF-AG am Städtischen Gymnasium von Christiane Rüther-Kluwe und Helmut Vogt intensiv vorbereitet.

 

Außergewöhnlich waren in diesem Jahr wieder einmal die Größe der Gruppe sowie ganz besonders die erreichten Ergebnisse. So erreichten beispielsweise 12 der 23 Teilnehmerinnen mehr als 90 % der erreichbaren Punkte und übertrafen bei weitem die Anforderungen für das Bestehen der Prüfung. Auf der Niveaustufe A1 legten Ersen Bozkurt, Calvin Duray, Charlize Duray, Emilia-Julia Elsässer, Finn George, Emma Hornemann, Pauline Lachnicht, Ida Lammersen, Marie Lange, Lena Plat, Emily Rostermund, Paula Runte, Lutcia Schabani, Sophie Schmidt, Paula Strato, Sinem Uz, Elina Weißenburger und Greta Wiechers erfolgreich die Prüfung ab. Jonas Kroll, Lorenz Menne und Celine Rakowski erwarben das Zertifikat auf dem Niveau A2. Die Oberstufenschülerinnen Viktoria Loges und Hanna Lücking absolvierten die Prüfung auf dem Niveau B1.


DELF ist die Abkürzung für "Diplôme d'études en langue française". Für Schülerinnen und Schüler, die großes Interesse an der französischen Sprache haben, wird am Städtischen Gymnasium Steinheim bereits seit mehr als zehn Jahren eine Arbeitsgemeinschaft angeboten, in der man sich auf die DELF-Prüfung vorbereiten kann. Das DELF ist ein außerschulisches Sprachdiplom, das vom französischen Erziehungsministerium vergeben wird und international anerkannt ist. DELF ist eine Zusatzqualifikation, die etwa bei der Suche nach einem Praktikums- oder Studienplatz in einem französischsprachigen Land hilfreich ist. Die Sprachniveaus (A1 bis B2) entsprechen dabei den sprachenübergreifenden Niveaus für moderne Fremdsprachen, wie sie im sogenannten „gemeinsamen europäischen Referenzrahmen" des Europarats ausgewiesen werden.


Mit dem Diplom hat man ein standardisiertes Zertifikat über die eigenen Französischkenntnisse in der Hand, das im Ausland besser verstanden wird als ein deutsches Schulzeugnis. Auch im späteren Berufsleben in Deutschland kann das DELF-Diplom hilfreich sein, um Französischkenntnisse nachzuweisen. DELF wird für verschiedene Niveaus angeboten, so dass sich die Schülerinnen und Schüler für das Niveau entscheiden können, das für sie selbst angemessen ist. Da diese Prüfung anders aussieht als die Klassenarbeiten, die man aus der Schule kennt, wurden die Schüler im Rahmen einer AG gezielt darauf vorbereitet.


Es geht bei DELF nicht um bestimmte Grammatik- und Vokabelkenntnisse, sondern um die Fähigkeit, sich auf Französisch in Alltagssituationen zu verständigen: hörend, sprechend, lesend und schreibend. Deshalb wird auch besonderer Wert auf Hörverstehen und Sprechen gelegt. Die schriftliche Prüfung fand am Gymnasium in Steinheim statt. Die mündiche Prüfung, bei der die Schülerinnen und Schüler mit französischen Muttersprachlern ausführliche Gespräche führen mussten, fand in diesem Jahr an einem Samstag am Gymnasium St. Michael in Paderborn statt.

 

(Text: Vog, Foto: Vol)